Keine Deponie im Sittenwald!!

 

Der Weesner Gemeinderat bricht sein Schweigen



See & Gaster Zeitung, Donnerstag, 25. März 2021


Petition"Nein zur Deponie im Sittenwald"
Gemeinsame Antwort der Gemeinderäte Amden und Weesen





Vernehmlassung PGA und PGW Richtplan-Deponie 


Vernehmlassung PGW Richtplan-Deponie


Vernehmlassung PGA Richtplan-Deponie


 


Medienmitteilung Gemeinderat Weesen

Geplanter Deponiestandort Sittenwald: Der Gemeinderat Weesen fordert die Löschung der Deponie
Sittenwald aus dem Richtplan 21


Medienmitteilung des Gemeinderates Amden


Medienmitteilung des Gemeinderates Amden

vom 22. März 2021 zum geplanten Deponiestandort Sittenwald

Im Rahmen der Richtplan-Anpassung 21 möchte der Kanton St. Gallen den geplanten Deponiestandort im Sittenwald definitiv festsetzen (bisher war der Deponiestandort mit dem Vermerk «Zwischenergebnis» im kantonalen Richtplan eingetragen). Zum Entwurf der Richtplan-Anpassung 21 kann bis zum 31. März 2021 jedermann eine Vernehmlassung an das kantonale Amt für Raumentwicklung und Geoinformation (AREG) abgeben.


Medienmitteilung des Gemeinderates Amden

 

Richtplan 21 - Deponie Sittenwald - Mitwirkungsverfahren - Frist 31.3.2021

Kämpfen auch Sie gegen die geplante Deponie Sittenwald!
Die Ortsgemeinde Weesen plant beim ehemaligen Steinbruch Sittenwald eine Deponie einzurichten.
Bis zu 500'000 Kubikmeter Material sollen dort abgelagert werden. Dafür sind einst auch bis zu
100'000 Lkw Hin- und Rückfahrten durch unser Quartier und unser Dorf nötig. Der Kanton hat die
geplante Deponie unterdessen im kantonalen Richtplan festgesetzt. Es beginnt jetzt die
Mitwirkungsphase der Bevölkerung. Und diese gilt es jetzt intensiv zu nutzen!

Kommunikation des Kantons St. Gallen zum Richtplan vom 13.02.2021:

publikationen.sg.ch/ekab/00.038.692/publikation


 

Information und ‚Muster Mitwirkungsschreiben‘

Kurzinformation zur geplanten Deponie


Mitwirkung Briefvorlage.docx
 


Mitwirkung Briefvorlage.pdf

 

 

Gegner monieren: Deponieprojekt missachtet Rechtssprechung des Bundes

Die Deponie Sittenwald oberhalb von Weesen soll im Richtplan festgesetzt werden. Das Projekt könnte dadurch nach der Vernehmlassung  
weiterverfolgt werden. Die Festsetzung widerspreche aber gängiger Rechtssprechung des Bundesgerichts, sagt der Anwalt der Gegner.




Linth-Zeitung, Montag, 1. März 2021

 


Mitwirkungseingabe IG Fli, durch Anwalt Fey
 


Publikation Kt SG 13.2.2021

publikationen.sg.ch/ekab/00.038.692/publikation

Kt SG ändert Status der Deponie Sittenwald von Zwischenbericht auf Festgesetzt

12.02.2021
Vernehmlassung Kantonaler Richtplan

(Text Auszug)
Die Regierung gibt die Anpassungen am kantonalen Richtplan in die
Vernehmlassung. Unter anderem soll das Hochwasserschutzprojekt am Alpenrhein (Rhesi) in den Richtplan aufgenommen werden. Zudem wird ein Abbaustandort erweitert und zwei weitere als Deponiestandorte aufgenommen. Der Entwurf der Richtplananpassung 21 liegt bis am 31. März 2021 in den Gemeinden öffentlich auf und ist im Internet abrufbar. Die Bevölkerung ist eingeladen, mitzuwirken und Anregungen einzureichen.

Bestehende Abbau- und Deponiestandorte nutzen

Am Schollberg in Wartau wird seit über hundert Jahren Gestein abgebaut, seit etwa 1985 im Untertageabbau. Es ist geplant, den bestehenden Abbauperimeter und das vorhandene Kavernensystem in Richtung Südwesten zu verlängern. Die zwei Abbaustandorte Unteregg in Eschenbach und Täschen in Waldkirch werden zusätzlich auch als Deponiestandorte aufgenommen. Die drei Deponien Sittewald in Amden, Thurhof in Oberbüren und St.Dionys in Rapperswil-Jona werden im Richtplan festgesetzt. Die beiden Deponiestandorte Burgau in Flawil und Feld in Rüthi haben das Ende ihrer Betriebsdauer erreicht und werden aus dem Richtplan entlassen.


Kanton St. Gallen Richtplan-Anpassung 02.11.2020

 

Gegen die Deponie: Eine Petition soll sie verhindern – nun wurde sie übergeben.

430 Personen aus Amden Dorf, Amden Fli sowie aus Weesen stellen sich gegen die geplante Deponie Sittenwald
ob Weesen. 


Linth-Zeitung, Montag, 25.02.2021


Begleitschreiben Petition

Bürger melden sich zu Wort

 

Leserbrief Armin Grob - Linth-Zeitung, Donnerstag, 14. Januar 2021

 

Facebook